THIS HUMAN WORLD FILMFESTIVAL 2019

X

THIS HUMAN WORLD FILMFESTIVAL 2019


#AmAnfang #Entwicklung #NRFN #Heute

Zum 60. Jubiläum der Deklaration der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte fand 2008 this human world, als erstes Filmfestival seiner Art in Österreich, in Wien statt. Dem Beispiel weltweit erfolgreicher und etablierter Filmfestivals folgend, nahm sich this human world vor, eine besondere Plattform rund um das Thema Menschenrechte für die Stadt zu entwickeln. Als Mitglied des internationalen Human Rights Film Network (NRFN) zur internationalen Vernetzung, übernahm this human world 2013 erstmals den Vorsitz des Human Rights Film Festival Network. Durch eine enge inhaltliche Kooperation mit dem Gründungspartner – dem Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte -, die Zusammenarbeit mit einer Vielzahl an Partnerorganisationen und unzähligen herausragenden Filmschaffenden ist das Festival über die letzten Jahre zu einem integralen Bestandteil der österreichischen Kultur- und Filmfestivallandschaft geworden.

#Filme #Kino #weltweit #lokal

Mit der Auswahl der Filme will this human world einer Vielfalt gerecht werden, die sich in der heutigen Welt niederschlägt. Eine Vielfalt, die auch in unser aller Lebensalltag ständig präsent ist – auch wenn wir sie oft nicht wahrzunehmen scheinen und viele sich sogar von ihr abzugrenzen versuchen. Als Repräsentanten einer von Heterogenität und Hybridität geprägten Welt, sucht this human world Filme mit künstlerischen Zugängen, in deren Mittelpunkt Menschen und ihre Realitäten stehen. Filme, deren Bilder auf eindringliche Weise menschliches Handeln, gesellschaftspolitische Umstände und grundlegende Themen wie Demokratie, Gerechtigkeit, Gleichheit oder Freiheit behandeln und reflektieren. Dafür holt this human world Filme nach Wien, die sonst kaum ihren Weg nach Österreich finden würden, und zeigt Realitäten, welche auf den ersten Blick vor den Kopf stoßen können, deren Nähe und Verbundenheit bei genauerer Betrachtung oft viel größer ist als gedacht. Gleichzeitig legt this human world jährlich einen besonderen Fokus auf österreichische Produktionen, welche etwa zwanzig Prozent des Filmprogramms ausmachen. Es werden zahlreiche österreichische Langfilme ihre Premiere oder ihren Kinostart bei this human world haben.

Das Sujet 2019 von Marieli Fröhlich aus dem Filmprojekt STOP.

„STOP kann als Zäsur zu einem Lebensrythmus verstanden werden, der uns in einer vollständig vernetzten Welt kaum mehr zum Atmen kommen lässt. Die ununterbrochene Exponierung in unzähligen ungefilterten Ereignissen, nah und fern, führt zu einer Einschränkung unserer Wahrnehmung.“ Marieli Fröhlich

Sie fordert dabei Menschen dazu auf, spontan, in ihrer unmittelbaren Umgebung eine Art meditativen Schlafzustand einzunehmen.

Unser 12. Festivalstart nähert sich in großen Schritten und wir freuen uns schon auf eine weitere Ausgabe voller augenöffnender Filme, berührender Themen und vor allem inspirierender Menschen.

Wir haben uns in diesem Jahr intensiv mit bestehenden und neuen Themenschwerpunkten auseinandergesetzt, um brisanten, gesellschaftspolitischen Ereignissen ihre entsprechende Bühne zu bieten und somit unserem Publikum ein breites Spektrum an Eindrücken zugänglich zu machen.

Zu den bereits etablierten Kooperationen wie die Reihe working | realities zum Thema Arbeit in Kooperation mit der Arbeiterkammeroder cinema & human rightsgemeinsam mit dem Festivalgründungspartner Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechtekommen heuer neue Schwerpunkte hinzu: Der Klimagerechtigkeit und Nachhaltigkeit wird erstmals eine Filmsektion gewidmet werden ebenso wie den neoliberalen Auswirkungen auf Wohn- & öffentlichen Raum.

Das Programm der 12. Ausgabe des this human world International Human Rights Film Festival ist online und erstmals kann man zeitgleich Tickets kaufen!

Alle Filme und Rahmenprogrammpunkte, sowie weiter Informationen zu unseren Kooperationen, Locations, Wettbewerben und Unterstützer_innen sind ab sofort via  www.thishumanworld.com abrufbar. 

Der Eröffnungsfilm im Gartenbaukino “BORN IN EVIN” am 28.11 um 20:00 h in Anwesenheit von Maryam Zaree!

Dokumentarfilm 2019 DE / AT
98 min, OmeU

Maryam Zaree ist Schauspielerin und versteht es, Geschichten zu erzählen. Nun ist sie an einem Punkt angekommen, an dem sie sich nicht mehr hinter denen anderer verstecken will. Nach drei Jahrzehnten des Schweigens will sie endlich ihre eigene Geschichte kennen lernen und begibt sich auf die emotionale Spurensuche nach der Vergangenheit ihrer Eltern – die auf gewisse Weise auch ihre ist. Als Tochter politischer Gefangener im Iran der 80er Jahre, wurde Maryam selbst in dem, für Menschenrechtsverletzungen berüchtigten, Gefängnis EVIN geboren. BORN IN EVIN sammelt Erinnerungen und Antworten um schlussendlich bei jenen Fragen anzukommen, die mit dem Schweigen brechen sollen. Doch Traumata, die von Generation zu Generation weitergegeben werden sitzen tief und oft scheinen die offensichtlichsten Fragen unaussprechlich. Ein Film über die Unumgänglichkeit der Verdrängung und die Notwendigkeit der Aufarbeitung; eine Erinnerung daran, dass Schwere und Leichtigkeit ineinandergreifen und zueinander gehören.

Der Ticketsale startet online am 08/11 über  www.thishumanworld.com und von 22/11 bis 28/11 zwischen 17:00 – 21:00 Uhr in der Festivalzentrale im Schikaneder (Margaretenstraße 22-24, 1040 Wien) sowie zu den Öffnungszeiten im Top Kino.

Von 29/11 bis 10.12. in der Festivalzentrale im Schikaneder ab 17:00 Uhr bis zum Beginn des letzten Filmes und im Top Kino jeweils ab einer Stunde vor Beginn der ersten bis zum Beginn der letzten Vorstellung.

KARTENPREISE

REGULÄR 7,50€ / ERMÄSSIGT  6,50€ /  SPECIAL 6,00€
10 TICKETS  59€ 

thishumanworld.com

Weitere post

X